Abo-Service nutzen
< Umwelttechnik (Studium): Multiperspektivisch unterwegs! - #whatyouwant
17.08.21

Startschuss für „Jobmarathon Nordthüringen – 30 Berufe - ein Ziel“

Mit einer Pressekonferenz hat das Regionalmanagement Nordthüringen den offiziellen Startschuss für seine Image-Kampagne „Jobmarathon Nordthüringen – 30 Berufe - ein Ziel“ gegeben. Dabei wird die 23-jährige Jobbloggerin Franziska Strupf aus Gotha in den kommenden 180 Tagen in über 30 verschiedene Berufe reinschnuppern. Ihre Eindrücke teilt sie in einem Blog und auf den Social-Media-Kanälen.


Bild: Antje Hochwind-Schneider (Landrätin Kyffhäuserkreis, links im Bild) sowie Mitarbeiterinnen des Regionalmanagements Nordthüringen geben gemeinsam mit Jobbloggerin Franziska Strupf (2. von rechts) den Startschuss für den Jobmarathon. Foto: ABG Marketing GmbH

Durch eine Casting-Aktion wurde Franziska als Jobbloggerin ausgewählt. Auch sie nahm an der Pressekonferenz teil. Die gebürtige Thüringerin ist gelernte Bautechnikerin, fühlt sich beruflich aber noch nicht wirklich angekommen. Deshalb hat sie sich als Jobbloggerin mit einem Video beworben: „Der Jobmarathon ist für mich eine spannende Herausforderung, bei der ich viele verschiedene mir bisher unbekannte Berufe kennenlernen kann“, erklärt Franziska. Auch die nötige Social-Media-Affinität bringt die 23-Jährige mit. Auf Instagram pflegt sie bereits unter dem Namen „fraaanzi_97“ ein Profil mit über 20.000 Followern.


Der Jobmarathon startete am 16.08.2021 im Kyffhäuserkreis. Hier ist die erste Anlaufstation die Goethe Chocolaterie in Oldisleben. Jobbloggerin Franziska wird dort von Montag bis Mittwoch tatkräftig mitarbeiten und ihre Impressionen im Anschluss ausführlich in einem Blog auf https://jobmarathon-nordthueringen.de kommentieren. Jede Woche lernt Franziska ein anderes Unternehmen aus verschiedenen Branchen kennen. Der Jobmarathon führt sie anschließend durch den Unstrut-Hainich-Kreis und den Landkreis Nordhausen.

Schirmherr des Projektes ist der ehemalige Boxweltmeister Dominic Bösel. Für ihn ist die Unterstützung der Kampagne eine Herzensangelegenheit: „Ich bin selbst sehr mit der Region verbunden und habe ein persönliches Interesse daran, Thüringen als alte und neue Heimat näher zu bringen und die wahren Helden des Alltags vorzustellen.“ (em/jw)