Abo-Service nutzen
< Bundesfinale in Ilmenau
17.03.16

Landesschülertag 2016

Über einhundert Schülerinnen und Schüler fanden sich auf Einladung der Landesschülervertretung am 11.03.2016 in der Rotunde des Ministeriumskomplexes zum Landesschülertag 2016 ein und erarbeiteten ambitioniert unter dem Leitthema „Möglichkeiten und Grenzen der Schülerpartizipation“ Forderungen und Anträge.


Foto: LSV Thüringen

Die Veranstaltung wurde von einem Grußwort der Thüringer Bildungsministerin Frau Dr. Klaubert sowie einem Einstiegsreferat des Direktors des Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, Herrn Jantowski, eröffnet. Im direkten Anschluss fand eine ausführliche Podiumsdiskussion statt, in welcher sich neben Frau Dr. Klaubert und Herrn Jantowski auch der Landesvorstandsvorsitzende der LSV Thüringen Maximilian Reichel-Schindler aktuellen politischen Fragen widmete.


In den nachfolgenden Workshops beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit den gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben, auf denen die Partizipationsmöglichkeiten begründet sind. Außerdem wurde im aktiven Austausch über bereits erlebte Grenzen und bevorstehende Projekte an den eigenen Schulen gesprochen und es wurden Ideen zur weiteren basisnahen Arbeit an Thüringer Schulen referiert.

Schulartbezogene Diskussionsrunden boten für jede Schulart einen spezifischen Austausch über rechtliche Grundlagen und die Möglichkeit der Partizipationsstrukturierung sowie individuelle Lösungsansätze, welche nun von den Schülerinnen und Schülern aktiv an die Schulen herangetragen werden. Kernthemen waren hier vor allem die sozialen Engagements von Schülerinnen und Schülern bezüglich der Integration von Flüchtlingskindern, ebenso wie die effektive Lehrplangestaltung in der Oberstufe.


Die abschließenden Antragsdiskussionen bilden nun die Grundlage für die weitere bildungspolitische Arbeit der LSV Thüringen. Die Anliegen der Schülerinnen und Schüler richten sich hierbei vor allem auf die Ermöglichung eines barrierefreien Schulalltages, die verbesserte Aufklärungsarbeit im Unterrichtsgeschehen sowie die Weiterbildung der pädagogischen Kernkompetenzen der Lehrkräfte, um eine bestmögliche Lernatmosphäre zu schaffen.(em/mü)